Privatpraxis für Physiotherapie und Osteopathie
Privatpraxis für Physiotherapie und Osteopathie

Info zur Osteopathie

Säuglinge Kinder Erwachsene

Was ist Osteopathie?

 

Die Osteopathie setzt sich aus den griechischen Wörtern „osteon“ für Knochen und „pathos“ für Leiden oder Krankheit zusammen. Sie beschäftigt sich mit den Krankheiten und den Problemen des menschlichen Bewegungsapparates.

Die Osteopathie ist eine manuelle Form der Medizin und dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Anders als die Schulmedizin geht die Osteopathie auf die Suche nach der gestörten Funktion unseres ganzen Körpers und begnügt sich nicht mit der Behandlung von Symptomen.

Dabei betrachtet die Osteopathie den menschlichen Körper immer als untrennbare Einheit, nimmt jeden Patienten als Individuum wahr und behandelt ihn in seiner Gesamtheit.

Die Osteopathie vertraut auf die Selbstheilungskräfte des Körpers und seiner Organe. Jeder kennt Schmerzen und Krankheiten, die ohne Medikamenteinnahme oder ohne Behandlung vergehen. Vieles könnte von selbst heilen, bevor es zu einem schwer heilbaren Zustand kommt und dann medikamentös behandelt oder operiert werden muss. Der Osteopath versucht durch seine Arbeit, diese Selbstheilungskräfte gezielt zu unterstützen. Bei sehr schweren Krankheiten hilft er, die Symptome zu lindern und das geschwächte Organsystem zu stärken.

Anwendungsgebiete:

Die Osteopathie kann in allen medizinischen Bereichen Anwendung finden, wo funktionelle Störungen die Ursache für die Beschwerden sind.

Parietale Osteopathie

Die parietale Osteopathie beschäftigt sich mit Störungen des Bewegungsapparates, mit Muskeln, Knochen, Gelenken und den  umgebenden Gewebeschichten.

 

  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule
  • Schmerzen der Lendenwirbelsäule
  • Nackenverspannungen, Schulter-Arm-Syndrom
  • Haltungsschäden der Hüften und der Wirbelsäule
  • Schmerzen in den Gelenken
  • Nachbehandlung von Brüchen, OP-Narben oder Unfallfolgen
     

Viscerale Osteopathie

Die viscerale Osteopathie ist für die Behandlung von inneren Organen, Gefäßen und einem Teil des Nervensystems geeignet.

 

  • Chronische Verdauungsbeschwerden
  • Erkrankungen des Magens
  • Leber- oder Gallenprobleme
  • Chronische Blasenentzündung
  • Nierenerkrankungen, Lungenleiden, Allergien
  • Chronische Müdigkeit
  • Nachsorge nach Operationen

 

Cranio-sacrale Osteopathie

Dieser Teil der Osteopathie verfasst sich mit dem Schädel und dem rhythmischen Fluss des Gehirnwassers. In der Osteopathie wird dieser als eigener Körperrhythmus betrachtet, wie Atem und Herzschlag. Störungen können sich negativ auf Organe, Muskeln, Knochen sowie das Nerven-, Gefäß- und Hormonsystem auswirken. Die cranio-sacrale Therapie spürt solche Störungen auf und bewirkt eine Normalisierung durch sanften Druck auf den Schädel oder andere Körperregionen.

 

  • Migräne, Akute und chronische Schmerzen
  • Schleudertraumata, Rheumatische Erkrankungen
  • Tinnitus, Schwindelanfälle
  • Depressionen und Stimmungsschwankungen
  • Stress und Prüfungsangst
  • Hormonstörungen, Bluthochdruck
  • Nachsorge bei Schlaganfall
  • Geburtsvorbereitung und -nachsorge (KISS-Syndrom)

 

Was bei der osteopathischen Behandlung passiert

 

Wurde die Anamnese von einem Facharzt durchgeführt, so erfolgt die Diagnose durch den Osteopathen. Hierbei arbeitet er ausschließlich mit den Händen und tastet das Gewebe ab, um Einschränkungen in der Beweglichkeit und auch Spannungen aufzuspüren. Anschließend wird der Patient einer Therapie unterzogen, die sich an seinen individuellen Bedürfnissen orientiert.

 

Das Ziel des Osteopathen ist es, vorhandene Blockaden zu ertasten, zu erspüren und zu visualisieren. Die zugrundeliegende Idee ist, dass dem Körper die Fähigkeit zu natürlicher Bewegung zurückgegeben werden kann, wenn diese Blockaden gelöst werden können. Als Osteopath muss man vor allem die Anatomie des menschlichen Körpers und seine Funktionsweise, die Physiologie sehr gut kennen. Dabei ist es wichtig, dieses Wissen vom Kopf in die Finger zu bekommen, d. h. man muss in der Lage sein, Störungen im Gleichgewicht des Körpers zu spüren, die sich in veränderter Lage, Mobilität, Qualität ausdrücken.

 

Die Behandlungsdauer beträgt im Durchschnitt etwa 30 bis 60 Minuten. Die Folgen der Therapie sind für den Körper unter Umständen noch nach mehreren Tagen bis Wochen spürbar. Je nach Einzelfall tritt die Wirkung der Behandlung früher oder später ein. In der Regel ist jedoch eine kontinuierliche Verbesserung zu erwarten.

*

Osteopathie könnte kurz oder langfristig eine kluge Investition für Ihre Gesundheit und Lebensqualität sein

*

Physiotherapie und Osteopathie

Privatpraxis

Dana Cleff


Keldersstr. 6
42697 Solingen

 

 

 

Telefon:

 0212/ 38 28 50 30

 

 

 

info@physiopraxis-cleff.de

 

 

 

 

Öffnungszeiten:

 

Montag -Freitag

 

8-20 Uhr

 

 

 

 

 

Termine:

 

Nur nach telefonischer 

Vereinbarung

 

0212 38285030

 

 

 

 

 

 

 

*

 

 

!  EXTRA  !

 

 

für

Berufstätige

auch bis

20 Uhr

 

 

! EXTRA !

 

 

*

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Privatpraxis für Physiotherapie und Osteopathie